Rosshaar, Krollhaar, Rinderschweifhaar

Die harten, groben Mähnen- und Schweifhaare der Pferde finden in Bürsten, Garne und Violinbogen (weißes Rosshaar) Verwendung.

Krollhaar

nennt man das kurze Ross- und Mittelschweifhaar und wird als Füllung von Matratzen, Matratzen-Einlagen sowie Kissen verwendet.Hierzu wird das Rosshaar zusammengedreht um eine Kräuselung zu erzielen, danach gedämpft um die Kräuselung zu fixieren.
Das so bearbeitete Rosshaar besitzt enorme Elastizität und Sprungkraft, was auch in Kissen, Nacken-Stützkissen und Nackenrollen gewünscht wird.

Rosshaargewebe

wurde in der Vergangenheit ebenfalls aus den kurzen, auch in der Gerberei anfallenden Rosshaaren hergestellt. Aus diesen leinwandartigen derben Geweben (Haarziechen) stellte man Pferdedecken, Packtücher, Schiffsdecken und Regenmäntel her.
Auch in Damenhüten fand dieses Gewebe Verwendung.

Rinderschweifhaar

Für die Füllung von Kissen, die als Schlafunterlage oder Kopfkissen dienen, ist Rinderschweifhaar (trotz seines schlechten Rufs) angenehmer, weicher und raschelt nicht wie Rosshaar.

Mit dem preisgünstigeren Rinderschweif-Haar hatten Polsterer gelegentlich das teuere Rosshaar "gestreckt", wodurch das Rinderhaar zu Unrecht einen schlechten Ruf erlangte

rinderschweifhaar blond

rinderhaar dunkel

 

 

 

 

 

  Blondes Rinderschweifhaar (linkes Bild) wird als Füllung in Kissen verwendet, dunkles Rinderschweifhaar meist nur in der Polsterei eingesetzt.

Zurück zum Inhaltsverzeichnis