Schwingbett

Man geht davon aus, dass jeder Mensch seinen eigenen Rhythmus besitzt, welcher aus Herzschlag, Atmung und der Wirbelsäule (Pulsation der Dura mater / harte Hirnhaut) bestimmt wird. Die Dura mater pulsiert 8 bis 12 mal pro Minute und wird auch als »craniosacraler Rhythmus« bezeichnet.

Nach Dr. John Upledger (Entwickler der Craniosacral-Therapie) liegt dann eine Störung im Körper vor, wenn »sich bestimmte Körperteile oder -bereiche nicht in Erwiderung auf das sanfte Drängen des Craniosacralen Systems rhythmisch bewegen«.

Das Schwingbett soll den individuellen Körper-Rhythmus unterstützen und wird u. a. gegen Schlafstörungen eingesetzt.
Das klassische Schwingbett ist, damit dieses den Rhythmus des Schlafenden übernehmen kann ein, an Drähten oder Schnüren aufgehängtes, frei schwingendes Bett.

Bei einigen Naturvölkern ist es heute noch üblich das Kinderbett an Schnüren aufzuhängen. Auch das Kinderbett mit einer Schnur zur Schlafstatt der Eltern zu versehen, damit das Bettchen bei Bedarf in Schwingung gebracht werden kann.

Moderne Schwingbett-Enwicklungen in Europa sind Vorrichtungen, auf die ein Bett zum Schwingen gestellt werden kann. Zu nennen sind hier das Schweizer System »Sleepy« und aus Deutschland das »Schlaf-Taplet«

Lesen Sie auch den Beitrag: Resonanzbett

Zurück zum Inhaltsverzeichnis